Bald „blitzt“ es am Brettener Alexanderplatz

Ordnungsamtsleiterin Karin Franz und deren Mitarbeiter Achim Kleinhans sowie Bürgermeister Willi Leonhardt, (v.l.n.r.) vor Ort am Alexanderplatz - einem der größten Verkehrsknoten Brettens
Ordnungsamtsleiterin Karin Franz und deren Mitarbeiter Achim Kleinhans sowie Bürgermeister Willi Leonhardt, (v.l.n.r.) vor Ort am Alexanderplatz – einem der größten Verkehrsknoten Brettens

Errichtung der Messanlagen gegen Geschwindigkeits- und Rote-Ampel-Verstöße am Alexanderplatz
Vergangene Woche wurden die beiden neuen Messanlagen am Alexanderplatz errichtet, die künftig eine Verringerung der zahlreichen Geschwindigkeits- und Rotlichtverstöße an jener Stelle bewirken sollen. Die für den obligatorischen „Blitz“ verantwortlichen Messeinheiten sind aktuell noch nicht im Betrieb. Die Stadt Bretten informiert, sobald mit der Ahndung der Verstöße begonnen wird. „Ein zunehmendes Gefährdungspotential – insbesondere auch für Fußgänger- und Radfahrer“ sah man laut Bürgermeister Willi Leonhardt am Knotenpunkt Alexanderplatz. In Folge dessen schlug die Verwaltung die Errichtung der beiden Messanlagen vor. Der Gemeinderat teilte die Auffassung und stellte mit dem Haushalt 2014 die notwendigen Mittel zur automatisierten Überwachung der Verstöße zur Verfügung. Zuletzt registrierten sowohl das Ordnungsamt der Stadt Bretten als auch die mittels „Laserpistole“ messende Polizei eine ansteigende Anzahl an Geschwindigkeitsüberschreitungen und Missachtung der Lichtzeichen fest. Um evtl. schweren Unfällen aufgrund dieser Verstöße vorzubeugen, sah die Stadt sich in der Pflicht präventiv tätig zu werden, erläutert BM Leonhardt weiter. Die hohe Frequentierung der Verkehrsader ist insbesondere der Tatsache geschuldet, dass an jener Stelle die Routen der beiden Bundesstraßen B293 und B35 verlaufen. Das Verkehrskreuz Alexanderplatz passieren auf dieser Verbindung täglich mehr als 35.000 Fahrzeuge. Hinzu kommt in der Querung die wichtige Verbindung zwischen der Kernstadt und Diedelsheim. „Überwacht wird dabei jedoch nur die Ost-West-, bzw. West-Ost-Verbindung“ erklärt BM Leonhardt. Die Abbiegespuren sowie die Verkehrsachse Kernstadt-Diedelsheim sind hiervon nicht erfasst. Nach aktuellem Stand könnte die Inbetriebnahme bereits im Laufe des Oktobers geschehen, sobald die Eicharbeiten an den Geräten abgeschlossen sind. „Die Rechtssicherheit des neuen Verfahrens im Interesse der Bürger hat oberste Priorität“ versicherte Ordnungsamtsleiterin Karin Franz. Für die Maßnahme zugunsten der Verkehrssicherheit hat die Stadt Bretten 180.000 Euro investiert. (Stadt Bretten)

 

Ähnlicher Artikel

Tommys endgültige Tipps für das beste Peter-und-Paul-Fest aller Zeiten

Tommys endgültige Tipps für das beste Peter-und-Paul-Fest aller Zeiten

Mit Volldampf ins Mittelalter Mit diesem Grundregeln werdet ihr zu echten PuP-Profis Eine Kolumne von…
Tödlicher Unfall im Ruiter Tal

Tödlicher Unfall im Ruiter Tal

22-Jährige kommt ums Leben Eine allein beteiligte 22 jährige BMW-Fahrerin fuhr am Sonntagabend gg. 20.15…
Fußball-WM 2018 und der Kraichgau mittendrin

Fußball-WM 2018 und der Kraichgau mittendrin

Bretten und Eppingen im Moskauer Stadion vertreten Wenn wir Kraichgauer uns etwas in den Kopf…
Baustart für Nahwärme auf Diedelsheimer Höhe

Baustart für Nahwärme auf Diedelsheimer Höhe

Quartierskonzept sieht Blockheizkraftwerk vor Die Stadt und die Stadtwerke Bretten haben in Kooperation mit dem…