Augen auf beim Cabrio-Kauf

ADAC-Überschlagstest: Große Sicherheitsunterschiede bei Cabrios – Stichprobe unter Fahrzeugen der unteren Mittelklasse/ Gute Note für Opel Cascada/ VW Golf ausreichend

Zweimal gut, einmal befriedigend und einmal ausreichend – das sind die Ergebnisse des aktuellen ADAC-Überschlagstests, bei dem der Club eine Stichprobe unter vier Cabrios (Opel Cascada, Renault Mégane CC, Peugeot 308 CC, VW Golf Cabriolet) der unteren Mittelklasse durchführte.

cabrioDer Opel Cascada und den Renault Mégane CC erhielten ein „gut“. Beiden bescheinigten die Tester gute Werte für den Insassenschutz. Die erste Sitzreihe im Opel hatte befriedigende Werte bei der Verformung der A-Säule. Die zweite Sitzreihe überzeugte bei den statischen und dynamischen Versuchen durch ein hohes Sicherheitsniveau. Note: gut. Beim Renault sind die Passagiere auf der hinteren Sitzreihe gut geschützt, Fahrer und Beifahrer hatten jedoch höhere Belastungswerte am Kopf, der Kontakt mit der Straße hatte. Note: gut.

Beim Peugeot 308 CC, blieb der Schutzraum intakt. Der Gurtstraffer war für die Dummys aber in der ersten Reihe nicht straff genug. Ihre Köpfe hatten deutlichen Kontakt mit der Straße. Die Fond-Insassen hingegen hatten befriedigende Werte beim Kopfkontakt. Gesamtnote: befriedigend.

Ein „ausreichend“ erhielt der vierte Kandidat, der VW Golf. Die Windschutzscheibe verbog sich stärker als erwartet und engte den Schutzraum stark ein. Die Gurtstraffer auf den Vorderplätzen reagierten zu lasch, um die Passagiere im Sitz zu halten. Die Köpfe schlugen daher hart auf dem Asphalt auf. Auch einer der Passagiere im Fond streifte mit dem Kopf die Fahrbahn.

Fazit: Bei der Stabilität der Säulen, des Frontrahmens und der Auslöse-Sensorik der Gurtstraffer gibt es noch Verbesserungspotenzial.

Der ADAC rät Cabriofahrern dazu, zur Erhöhung der Sicherheit die Sitzposition möglichst tief zu wählen, weil sich die Sicherheitsreserve beim Überschlag erhöht. Die Personengröße sollte nie über den Kopfschutz hinausragen. Auf allen Plätzen im Cabrio sollten Gurtstraffer verbaut sein.
Die aktuelle Stichprobe war der dritte ADAC-Überschlagstest seit 2003. Die Modelle Opel Cascada, Peugeot 308 CC, Renault Mégane CC und VW Golf Cabriolet wurden aufgrund ihrer Marktbedeutung und der höchsten Zulassungszahl in Deutschland ausgewählt. Mit einem Katapult wurden die Fahrzeuge auf der Crash-Anlage des ADAC Technik-Zentrums in Landsberg am Lech mit rund 50 km/h abgeworfen, sodass sie um die Längsache rotierten. Der Test wurde bei der Vorbereitung und Umsetzung von externen Gutachtern der Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden begleitet und geprüft.

Geprüft wurde die statische Sicherheit der Karosserie, also wie stark sich der „Überlebensraum“ beim Überschlag durch die Verformung der Windschutzschreibe verringerte, und wie die Köpfe der Dummys – zwei in der Sitzreihe vorne, zwei auf den hinteren Plätzen – mit dem Boden in Berührung kamen und mit welcher Intensität. Dabei wurde festgehalten, wie Überrollbügel sowie Gurtstraffer reagierten und wie Kopf- und Seitenairbags auslösten.

Die einzelnen Ergebnisse sowie die Methodik sind unter www.adac.de nachzulesen.

Quelle: ADAC
Bild: Symboldarstellung

Ähnlicher Artikel

Do it yourself: Adventskränze einfach selber machen

Do it yourself: Adventskränze einfach selber machen

Ganz überraschend steht einmal wieder der erste Advent vor der Tür. Haben Sie auch noch…

Der große Überblick – Alle Maifeste 2017 im Kraichgau

Der Mai steht vor der Tür Und mit Ihm über 100 Festle im ganzen Kraichgau…

Am Wochenende kommt der erste Schnee

Zuerst wird es stürmisch, dann weiß im Kraichgau Das Wetter im Kraichgau schöpft derzeit wirklich…

Tipps für einen sicheren Schulweg

„Elterntaxi“ muss nicht sein – VCD und Deutsches Kinderhilfswerk geben zum Schulanfang Tipps für sicheren…