Asylbewerberunterkunft in Zeutern wird erweitert

Wohncontainer ZeuternFeste Bauten sollen Container ablösen

Bei der letzten Gemeinderatssitzung in Ubstadt-Weiher informierte Bürgermeister Tony Löffler über die aktuelle Situation in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zeutern.

Diese ist die Dienstälteste im Landkreis, seit 1992 werden dort Asylbewerber untergebracht. Aufgrund des baulichen Zustands lässt der Landkreis als Eigentümer das Objekt vom „Familienheim Bruchsal“ derzeit erneuern. Im Moment sind im Übergangswohnheim 200 Asylsuchende untergebracht. Jetzt wurden dort noch übergangsweise Wohncontainer für rund 80 Asylbewerber gestellt, um weiteren Menschen im Landkreis Karlsruhe eine Unterkunft zu ermöglichen. „Nichts ist so beständig wie eine Übergangslösung“, so Rathauschef Bürgermeister Tony Löffler. In Abstimmung mit dem Landkreis schlug er deshalb dem Gremium vor, die Wohncontainer dauerhaft durch feste Wohngebäude zu ersetzen, die die aktuellen Qualitätsstandards erfüllen. Zwei neue Gebäude für jeweils 50 Personen sollen dort entstehen, wo jetzt die Container aufgestellt sind. Dauerhaft würden dann in Zeutern 300 Menschen Unterkunft finden. Hierfür müsste der Bebauungsplan geändert werden. Das Verfahren hierzu soll bereits im Oktober eingeleitet werden, wenn es das Gremium mittrage. Die Resonanz der Ubstadt-Weiherer Gemeinderäte auf das geplante Vorhaben war positiv. Einhellig war man der Meinung, das Containerdorf solle so schnell wie möglich durch feste Gebäude ersetzt werden. Die Akzeptanz der Ubstadt-Weiherer Bevölkerung und das Ehrenamt seien sehr gut, das zeige auch das große ehrenamtliche Engagement von Menschen, die sich für die Asylsuchenden einsetzen. Deutlich wurde jedoch auch, dass man Auswirkungen auf die infrastrukturellen Einrichtungen der Gemeinde wie Kindergarten und Schule nicht außer Acht lassen sollte. Laut Bürgermeister Löffler wisse man im Vorhinein nicht, wie viele Kinder unter den Asylsuchenden seien. Bereits jetzt besuchen Kinder der Gemeinschaftsunterkunft den Kindergarten und die Grundschule in Zeutern. Es werden jedoch auch innerhalb der Gemeinschaftsunterkunft Sozialräume entstehen, in denen Kinder betreut werden könnten, so Bürgermeister Löffler. Nach dem positiven Signal des Gremiums soll in der nächsten Gemeinderatssitzung im Oktober das Bebauungsplanverfahren eingeleitet werden. Das Containerdorf soll dann ab Ende nächsten Jahres zurückgebaut werden, die zusätzlichen Unterkünfte bis Herbst 2016 fertiggestellt sein. (Artikelbild: Symboldarstellung)

Ähnlicher Artikel

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Braunkohleabbau im Kraichgau – Drei Dörfer müssen weichen

Der Irrsinn des Braunkohleabbaus in Deutschland wird gerade anhand der Geschehnisse um den Hambacher Forst…
Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Sensationsfund in Stettfeld – Gigantische Römervilla entdeckt

Ein vergrabener Schatz so groß wie das Bruchsaler Schloss Eine unscheinbare Wiese oberhalb des Ubstadt-Weiherer…
Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Umzug XXL – Die Blau-Roten ziehen weiter

Die Firma Staudt zieht nach Stettfeld Gähnend leere Räume im bisherigen Stammsitz der Firma Staudt…
Resi i hol die mit der Fräsi ab

Resi i hol die mit der Fräsi ab

Schmutzig, wild und einfach gut – So war das 22. Weihermer Hakorennen Der Kraichgau und…