Als Stettfeld noch im Ölrausch war…

fsefIm Eisengrubenwald in Stettfeld wurde in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts Ölschiefer abgebaut. Außerdem wurde zeitweise aus Schächten Eisenoolith als Rohstoff für Eisengewinnung gefördert – so die Erklärung auf der Hinweistafel des Heimatvereins. Als Ölschiefer werden dunkelgraue bis schwarze, tonig und mergelige Sedimentgesteine bezeichnet, die bis zu 20 %, in einigen Vorkommen bis 30 % Kerogen, einer Vorstufe von Erdöl enthalten. Die Kerogene werden durch Erhitzen auf 340 bis 530 °C in rohölähnliche Substanzen (Schiefer- oder Schwelöl) und Gas umgewandelt. (Quelle: Wikipedia.de)

Die vollständigen Recherchen des Vereins sind auf einer Tafel nachzulesen, die kürzlich am Weg von Stettfeld zum Waldspielplatz „Eisengrubenwald“ aufgestellt wurde. Bürgermeister Tony Löffler dankte dem Verein für diese neue Informationstafel, die der Heimatverein herstellen ließ. Weitere Tafeln werden folgen und den historischen Hintergrund von Plätzen, Denkmälern und Gewann-Namen erklären.

Ähnlicher Artikel

Im Himmelreich gibt’s wieder Schnitzel

Im Himmelreich gibt’s wieder Schnitzel

Neues Leben in der Zeuterner Waldgaststätte Vier Jahre lang war es sehr einsam um die…
Gärtnern macht glücklich

Gärtnern macht glücklich

Die Minigärtner suchen Nachwuchs Das Fleisch kommt aus dem Supermarkt und Kühe sind lila. Klingt…
Auto überschlägt sich zwischen Zeutern und Stettfeld

Auto überschlägt sich zwischen Zeutern und Stettfeld

Feuerwehr Ubstadt-Weiher mit drei Fahrzeugen im Einsatz Zu einem Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend auf…
Guggemusik, Wein und Sonne

Guggemusik, Wein und Sonne

Zeutern feiert Kerwe Der Linseneintopf der Woischlaich & Friends wäre eigentlich das perfekte Gericht gewesen,…