Als Stettfeld noch im Ölrausch war…

fsefIm Eisengrubenwald in Stettfeld wurde in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts Ölschiefer abgebaut. Außerdem wurde zeitweise aus Schächten Eisenoolith als Rohstoff für Eisengewinnung gefördert – so die Erklärung auf der Hinweistafel des Heimatvereins. Als Ölschiefer werden dunkelgraue bis schwarze, tonig und mergelige Sedimentgesteine bezeichnet, die bis zu 20 %, in einigen Vorkommen bis 30 % Kerogen, einer Vorstufe von Erdöl enthalten. Die Kerogene werden durch Erhitzen auf 340 bis 530 °C in rohölähnliche Substanzen (Schiefer- oder Schwelöl) und Gas umgewandelt. (Quelle: Wikipedia.de)

Die vollständigen Recherchen des Vereins sind auf einer Tafel nachzulesen, die kürzlich am Weg von Stettfeld zum Waldspielplatz „Eisengrubenwald“ aufgestellt wurde. Bürgermeister Tony Löffler dankte dem Verein für diese neue Informationstafel, die der Heimatverein herstellen ließ. Weitere Tafeln werden folgen und den historischen Hintergrund von Plätzen, Denkmälern und Gewann-Namen erklären.

Ähnlicher Artikel

Besser geht´s nicht – Der Zug der Gaudi rockt Ubstadt

Besser geht´s nicht – Der Zug der Gaudi rockt Ubstadt

Tausende feiern friedlich den Höhepunkt der Ubstädter Fastnacht Am Dienstag erlebte Ubstadt einen Zug der…
Polizei zieht überwiegend positive Bilanz der Faschingsdienstagsumzüge in der Region

Polizei zieht überwiegend positive Bilanz der Faschingsdienstagsumzüge in der Region

Auf einen insgesamt positiven Verlauf des kann das Polizeipräsidium Karlsruhe am späten Dienstagnachmittag zurückblicken. Bei…
Narren entern das Ubstädter Flaggschiff

Narren entern das Ubstädter Flaggschiff

Captain Tony und seine Crew entmachtet Dieses Jahr hatte der Rathaussturm in Ubstadt-Weiher eher etwas…
Im Dunkeln ist gut Schunkeln

Im Dunkeln ist gut Schunkeln

So schön war der Dämmerungsumzug Zeutern 2018 Wenn andere sich am Sonntag-Abend allmählich zum Abendbrot…