Afrikanische Schweinepest kommt näher

schweinKreis Karlsruhe. Die nur für Schweine, nicht aber für den Menschen hochgefährliche Afrikanische Schweinepest rückt näher an Deutschland heran. Sie wurde erstmals bei Wildschweinen im Grenzgebiet von Polen und Litauen zu Weißrussland festgestellt.

Die hochinfektiöse Tierseuche kann auf mehreren Wegen eingeschleppt werden. Zum Beispiel über infizierte Fleischprodukte wie Salami oder Schinken, die im Reiseverkehr aus den osteuropäischen Ländern mitgeführt werden, obwohl ein generelles Einfuhrverbot von Lebensmitteln in die EU besteht. Aber auch Tiertransporte aus osteuropäischen Ländern können die Tierkrankheit nach Deutschland bringen. Auch von Jagdreisen aus dem wildreichen und deshalb beliebten Baltikum kann das Virus durch mit Blut oder Kot toter Tiere infizierte Ausrüstungsgegenstände, Kleidung oder Trophäen den Weg nach Deutschland finden.

Das Veterinäramt appelliert deshalb an Reisende, Jäger, Landwirte und Unternehmer, besondere Vorsicht walten zu lassen, damit die Tierseuche nicht fahrlässig in die heimischen Schweinebestände eingeschleppt wird. Landwirtschaftliche Betriebe, die Schweine halten sind aufgefordert besondere Vorsicht walten zu lassen: So darf kein betriebsfremdes Personal die Ställe betreten, die Ställe selbst sind geschlossen zu halten und durch Umzäunungen vor Kontakt mit Wildschweinen zu schützen.

Beim Ausbruch der Schweinepest werden sofort Sperrbezirke um die betreffenden Höfe gebildet und alle Tiere in diesem Bereich müssen getötet werden. Der Handel mit Schweinen und Schweinefleisch würde als Folge zum Erliegen kommen, was Deutschland, das nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes mit 5,5 Millionen Tonnen Schlachtgewicht der weltweit drittgrößte Schweinefleischerzeuger nach China und den USA ist, enorme wirtschaftliche Folgen hätte.

Der Erreger gelangte vermutlich im Jahr 2007 aus Afrika nach Georgien und breitete sich von dort über Russland, Weißrussland nach Litauen und Polen aus.

Bei Fragen steht das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung unter der Tel.Nr. 0721/936-6860 zur Verfügung.

Medieninformation Landkreis Karlsruhe
Abbildung: Symbolbild!

Ähnlicher Artikel

Streit mit Fäusten und Messer am Bruchsaler Bahnhof

Streit mit Fäusten und Messer am Bruchsaler Bahnhof

Bruchsal – Auseinandersetzung im Eingangsbereich des Bahnhofes Am Donnerstag, gegen 23:30 Uhr, ging ein etwa…
Rathaus Graben-Neudorf: Asylbewerberin zieht Messer

Rathaus Graben-Neudorf: Asylbewerberin zieht Messer

Graben-Neudorf- Frau zieht Messer im Rathaus Eine 35-jährige Asylbewerberin aus Nigeria hat am Freitagmorgen vor…
Hambrücken: Waldbrand sorgt für stundenlangen und kräftezehrenden Einsatz

Hambrücken: Waldbrand sorgt für stundenlangen und kräftezehrenden Einsatz

Ein stundenlanger und aufwendiger Feuerwehreinsatz war das Resultat eines Waldbrandes in der Nähe des Vogelparks…
Sommer-Comeback im Kraichgau – Es wird wieder heiß und trocken

Sommer-Comeback im Kraichgau – Es wird wieder heiß und trocken

Viel Sonne, wenig Niederschlag Der Samstag zeigt sich recht freundlich mit einem Mix aus Sonnenschein…

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück