Widerstand gegen Schließung der Wieslocher Notfallpraxis

Widerstand gegen Schließung der Wieslocher NotfallpraxisStaab und Schaidhammer kämpfen für die medizinische Versorgung

Die Schließungswelle bei Notfallpraxen in der Region schreitet weiter voran. Nachdem bisher beispielsweise bereits Standorte in Eppingen, Bretten und Blankenloch dicht gemacht wurden, soll nun auch die Praxis in Wiesloch geschlossen werden. Die Stadtoberhäupter des Doppelzentrums Walldorf-Wiesloch wollen das nicht einfach hinnehmen und haben einen offenen Brief an den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der KVBW,  Dr. Johannes Fechner geschrieben. Wir geben diesen im Originalwortlaut wieder:

Sehr geehrter Herr Dr. Fechner,

mit großer Enttäuschung müssen wir Ihr Schreiben vom 06.07.2015 zur Kenntnis nehmen und,  um es gleich vorweg zu sagen: Auf diesem Weg werden wir Sie nicht unterstützen, sondern  vielmehr alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Schließung der Notfallpraxis zu verhindern.  Nachdem der ärztliche Bereitschaftsdienst bereits zum 01.01.2014 erheblich eingeschränkt  wurde und nur noch an den Wochenenden vorgehalten wird, wird nunmehr eine weitere  Verschlechterung der ärztlichen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger im Mittelbereich  Wiesloch/Walldorf in Kauf genommen.

Leider müssen wir noch einmal auf die Ihnen bereits bekannten Gründe hinweisen:

1. Der Mittelbereich Wiesloch/Walldorf mit rund 100.000 Einwohnern verfügt über kein Akutkrankenhaus. Anstatt dieser Situation Rechnung zu tragen, wird umgekehrt von Synergieeffekten gesprochen, um Notfallpraxen nur noch an Krankenhäusern vorzuhalten. Dies lässt sich den Bürgerinnen und Bürgern im hiesigen Raum nicht vermitteln. Zu Recht wird daher gefragt, weshalb unserer Bevölkerung eine schlechtere Versorgung zugemutet
wird.

2. Kranken, die nicht mobil sind wie z.B. älteren Menschen oder Flüchtlingen, ist es kaum möglich, nach Schwetzingen zu kommen. Es gibt keine direkte Verbindung im Öffentlichen Personennahverkehr.

3. Bereits jetzt schon ergeben sich sowohl in den Notarztpraxen, als auch bei Hausbesuchen lange Wartezeiten von mehreren Stunden. Wie soll dies funktionieren, wenn die Notfallpraxis in Schwetzingen auch an Wochenenden für 200.000 Einwohner im ganzen südlichen Rhein-Neckar-Kreis zuständig ist?

4. Wie Sie wissen, ist es uns gelungen, vor einigen Jahren einen Notarztstandort in Walldorf einzurichten. Dafür mussten wir lange Zeit vehement auf die schlechte Versorgungslage im südlichen Rhein-Neckar-Kreis hinweisen. Dieser Notarztstandort hat sich nicht nur bestens etabliert, sondern ist am Rande seiner Kapazitäten angelangt. Wenn nun auch noch der ärztliche Bereitschaftsdienst abgezogen wird, dann werden mehr und mehr Menschen in ihrer Verzweiflung den Notarzt anfordern, weil sie schlichtweg keine erreichbare Anlaufstelle mehr haben. Die Auswirkungen auf die notärztliche Versorgung wäre dadurch verheerend, weil das Rettungsmittel für akute Notfälle nicht unmittelbar zur Verfügung stünde.

5. Unseres Erachtens wird die demografische Entwicklung nicht ausreichend gewürdigt: Es gibt hier immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen. Allein in Wiesloch und Walldorf gibt es derzeit schon fünf Alten- und Pflegeheime, künftig noch ein weiteres in Frauenweiler. Aber auch in den Nachbarstädten und Gemeinden wie Maisch, Rauenberg und Mühlhausen sind in den letzten Jahren derartige Einrichtungen entstanden.

6. Im Gegensatz zu Kommunen in vielen anderen Landesteilen können sich unsere Gemeinden über ein Bevölkerungswachstum freuen. In allen Städten und Gemeinden des Mittelbereichs steigen die Einwohnerzahlen. Dem tragen die Gemeinden durch die Erschließung neuer Baugebiete Rechnung. Standortfaktor ist auch unsere gute Infrastruktur und das vorhandene Dienstleistungsangebot. Es würde sich verheerend auswirken und wäre ein absolut falsches Signal, wenn dieses Angebot eingeschränkt würde.

Wir müssen Sie daher dringend bitten, die Angelegenheit noch einmal zu überprüfen und den getroffenen Beschluss zu revidieren. Keineswegs sind wir an einer Konfrontation interessiert, müssen aber zum Wohle unserer Bevölkerung — wie bereits eingangs angekündigt — alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Sie zur Umkehr zu bewegen. Auf diesem bewährten Weg, der den Erhalt der Notfallpraxis Wiesloch dauerhaft vorsieht, werden wir Sie dann gerne begleiten.

Wir senden dieses Schreiben auch an Frau Ministerin Altpeter, die Abgeordneten unseres Wahlkreises sowie Herrn Landrat Dallinger mit der Bitte, unser Engagement zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Staab
Bürgermeisterin Walldorf

Franz Schaidhammer
Oberbürgermeister Wiesloch

Ähnlicher Artikel

Achtung Kraichgau – Sturmtief Friederike steht vor der Tür

Achtung Kraichgau – Sturmtief Friederike steht vor der Tür

Wälder meiden, mehr Zeit für den Arbeitsweg einplanen Nachdem zu Jahresbeginn Sturmtief ,,BURGLIND“ für Zugausfälle,…
Das güldene Parkhaus zu Eppingen

Das güldene Parkhaus zu Eppingen

Gemeinderat entscheidet über die Gestaltung Ein kleines aber wichtiges Update gibt es vom großen Bauprojekt…
Die besten Inder im Kraichgau

Die besten Inder im Kraichgau

Orientalisch genießen im Hügelland Es gibt Küchen die im Kraichgau nicht gerade überrepräsentiert sind, für…
Telekom startet in Bruchsal Glasfaser-Pilotprojekt

Telekom startet in Bruchsal Glasfaser-Pilotprojekt

-Obergrombach, Untergrombach sowie Büchenau können mit Glasfaser bis ins Haus (FTTH) ausgebaut werden -Geschwindigkeiten von…