Tierschutzbericht enthüllt schockierende Missstände in der Region

Tierschutzbericht enthüllt schockierende Missstände in der RegionVerwahrloste, vernachlässigte und halb verhungerte Tiere

Was die Kontrolleure des Amtes für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes Karlsruhe im vergangenen Jahr erleben mussten macht sprachlos.

Die Mitarbeiter berichteten von Tieren die nicht mehr zu retten waren und eingeschläfert werden mussten. In einer Mitteilung des Landratsamtes heißt es auszugsweise:

…Bei den rund 400 überprüften Haltungen wurden bei ca. 170 Kontrollen Verstöße gegen tierschutzrechtliche Vorgaben an eine artgerechte Haltung, Pflege und Ernährung festgestellt. Bei kleineren Mängeln wurden die betroffenen Tierhalter belehrt und es erfolgte eine zeitnahe Nachkontrolle. Bei insgesamt 20 Überprüfungen waren die vorgefundenen Mängel so ausgeprägt, dass tierschutzrechtliche Maßnahmen förmlich angeordnet werden mussten, um die Mängel zu beheben. So wurden z. B. vermehrt Tiere trotz Krankheiten oder auffälligen Veränderungen nicht bei einem praktizierenden Tierarzt vorgestellt, die erforderliche Huf- oder Klauenpflege nicht durchgeführt oder die artgerechte Versorgung mit Wasser oder Futter war nicht gewährleistet. In zwei Fällen hat das Veterinäramt Pferde von ihren Haltern wegnehmen müssen, da die Verstöße derart gravierend waren. In einem weiteren Fall mussten mehrere Katzen anderweitig untergebracht und letztendlich veräußert werden, weil der Tierhalter unbekannt verzogen war und seine Tiere zurückgelassen hatte. In einem weiteren Fall wurde festgestellt, dass trotz eines bestehenden Haltungsverbotes dennoch wieder Tiere gehalten wurden.

Bei drei sehr schweren Verstößen gegen die rechtlichen Vorgaben wurde bei der Staatsanwaltschaft sogar Strafanzeige gestellt.

Bei zwei Hunden waren starke Hautentzündungen vorhanden, ohne dass die Tiere einem Tierarzt zur Behandlung vorgestellt worden waren. Ein Hund war darüber hinaus noch so stark abgemagert, dass er von seinem Leiden erlöst wurde. Das Gericht hat den Halter inzwischen zu einer höheren Geldstrafe verurteilt. Bei einem weiteren Tierhalter kam es zur Strafanzeige, weil er mehrere Echsen hatte verhungern lassen.

In weiteren Fällen wurden die festgestellten Verstöße als Ordnungswidrigkeit geahndet, z. B. als ein Hund einfach ausgesetzt oder im Auto in praller Sonne zurückgelassen wurde und Schafe kein Wasser bekamen. Der Großteil der Ordnungswidrigkeiten betraf den Bereich Tiertransporte. Ein Transportunternehmen kam zur Anzeige, weil wiederholt Kälber transportiert wurden, ohne dass die Fahrzeuge mit geeigneten Tränkevorrichtungen ausgestattet waren. Mehrfach konnten erforderliche Dokumente nicht vorgelegt werden….

Auszug Pressemitteilung Landratsamt Karlsruhe / Bild: Symboldarstellung der Redaktion

Ähnlicher Artikel

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Einfach, schnell und komfortabel – Bruchsal, Bretten und Ettlingen gründen Ladeverbund für E-Autos

Einfach, schnell und komfortabel – Bruchsal, Bretten und Ettlingen gründen Ladeverbund für E-Autos

Gemeinsam für ein einheitliches Ladesystem Es könnte alles so einfach sein… Stecker rein und auftanken……
Bürgermeister empört über mangelnde Berücksichtigung von Gemeindeinteressen bei Haushaltsplanung des Landes

Bürgermeister empört über mangelnde Berücksichtigung von Gemeindeinteressen bei Haushaltsplanung des Landes

Digitalisierung stand im Mittelpunkt der Bürgermeisterversammlung Kreis Karlsruhe. Die Digitalisierung wirkt sich zunehmend auf alle…
Kürnbach: 35-Jähriger sticht auf 51 Jahre alte Frau und deren Tochter ein

Kürnbach: 35-Jähriger sticht auf 51 Jahre alte Frau und deren Tochter ein

Wohl in einer psychischen Ausnahmesituation hat am Montag gegen 20.50 Uhr in Kürnbach ein 35-jähriger…