TC Blau-Weiß Östringen feiert 50-jähriges Bestehen

TC Blau-Weiß Östringen feiert 50-jähriges Bestehen
1968 – Bürgermeister Hermann Kimling (l.) übergibt die damals fertig gestellten Spielfelder des TC Blau-Weiß ihrer Bestimmung

Tennis-Pioniere im früheren Landkreis

In der zweiten Hälfte der 1960-er Jahre war in Östringen die Zeit reif für die Gründung eines Tennisvereins, des ersten im damaligen Landkreis Bruchsal. Bis dahin hatten sich die Freunde des weißen Sports, darunter etliche von auswärts zugezogene Betriebsangehörige des wenige Jahre zuvor in Betrieb genommenen Nylonfaserwerks des britischen ICI-Konzerns, in der Tennisabteilung des Turn- und Sportvereins zusammengetan, mussten für das Training jedoch auswärtige Plätze nutzen.

Der spätere Vereinsvorsitzende Manfred Schmeiser, damals auch im Gemeinderat aktiv, kam mit Bürgermeister Hermann Kimling im September 1967 über die Initiative zur Gründung eines Tennisclubs ins Gespräch und stieß beim Ortsoberhaupt damit auf offene Ohren. Kimling befasste sich in jener Zeit mit Überlegungen zur Erschließung eines Kur- und Erholungsparks im Waldgebiet nördlich von Östringen entlang der in Richtung Rettigheim führenden Kreisstraße. Dort gab es seit Jahren schon eine gefasste Schwefelquelle, die Erschließung einer Thermalwasserquelle erschien in Reichweite und, wie sich Manfred Schmeiser erinnert, sahen erste Pläne auch ein Freilichttheater sowie eine Tennisanlage vor. Nachdem das Ortsoberhaupt den Tennisfreunden die Aufgeschlossenheit der Gemeinde zur Überlassung von Gelände und zum Bau von zwei Spielfeldern signalisiert hatte, trafen sich zwanzig Interessenten für die Gründung eines Tennisvereins am 28. September 1967 zu einer ersten Besprechung im Gasthaus Lamm.

Schon vor der für den 19. Oktober anberaumten Gründungsversammlung des Tennisclubs Blau-Weiß Östringen mussten die Pläne für ein Vereinsdomizil am Waldbuckel indessen begraben werden, die Kosten für die bedarfsgerechte Erschließung des nach Norden abfallenden Geländes wären nicht zu stemmen gewesen. Stattdessen beschloss der Gemeinderat am 18. Oktober die Überlassung eines Areals zwischen Schwimmbad und Industriegebiet am westlichen Ortsrand, das dortige Terrain war topfeben und die Anschlüsse für Strom, Wasser und Abwasser waren bereits vorhanden.

Bei der Gründungsversammlung am darauffolgenden Tag wurde der neue Tennisclub offiziell aus der Taufe gehoben, insgesamt 34 Personen trugen sich bei der Veranstaltung in die ausliegenden Mitgliederlisten ein. Unter der Regie des gewählten Vorstands, Manfred Schmeiser fungierte als Vorsitzender und Christian Baumgarten als sein Stellvertreter, ging man umgehend an den Bau von drei Tennisplätzen, die zügig realisiert und am 8. Juni 1968 ihrer Bestimmung übergeben werden konnten. Während die Tennissportler in einer ersten Übergangsphase die Sanitär- und Umkleideräume des benachbarten Schwimmbads der Gemeinde nutzen konnten, eröffnete im Juli 1971 auch das neu erbaute schmucke Clubhaus des TC Blau-Weiß seine Pforten.

Mit Blick auf den starken Mitgliederzuwachs entstanden bis 1979 drei weitere Plätze, auch wurde 1975 auf einem Spielfeld eine Traglufthalle aufgestellt, die allerdings nach drei Jahren wieder verkauft wurde. Unermüdlich warb der langjährige Vereinsvorsitzende Otto Werstein bei den Mitgliedern für den Bau einer soliden Tennishalle, die mit zwei Teppichfeldern in der Wintersaison 1986/87 endlich in Betrieb genommen werden konnte. Bei der Tennishalle entstand auch ein Restaurant, das sich dank der vorzüglichen Qualität aus der Küche schnell einen hervorragenden Ruf erwerben konnte. Auch das Clubhaus mit dem dortigen Außengelände wurde sukzessive immer weiter aufgewertet und präsentiert sich im Jubiläumsjahr mit Vereinsgastronomie, Grünanlage und Kinderspielplatz in einem hervorragenden Zustand.

Was die Mitgliederzahlen des Tennisclubs anbelangt, musste in der Phase des Niedergangs und der späteren Schließung des Nylonfaserwerks zunächst ein deutlicher Rückgang hingenommen werden. Während in den besten Zeiten rund 60 Prozent der Mitglieder im Faserwerk beschäftigt waren und der TC Blau-Weiß beispielsweise 1995 noch 317 Vereinsangehörige registriert hatte, zählte der Club nur wenige Jahre später lediglich noch 255 Mitglieder in seinen Reihen.

Inzwischen konnte dieser ungünstige Trend nicht nur gestoppt, sondern sogar gewendet werden. Heute gehören dem Tennisclub 283 Personen an, 78 Prozent davon nehmen aktiv am Trainings- und Spielbetrieb teil. Das Herrenteam gehört derzeit der 2. Bezirksklasse an, die Herren 60 beispielsweise greifen in der Oberliga zum Schläger. Unter Führung seines 1. Vorsitzenden Harald Weber, der bereits seit zwölf Jahren von vorderster Stelle aus den Kurs des Vereinsschiffs bestimmt, sieht der Tennisclub Blau-Weiß Östringen in seinem Jubiläumsjahr optimistisch in die Zukunft. Auf dem Vereinsgelände wird das besondere Ereignis am Sonntag, den 24. September, beim Tag der offenen Tür ab 11 Uhr mit Frühschoppen und bayrischem Frühstück gefeiert und am Nachmittag ab 14 Uhr gibt es ein kunterbuntes Musik-, Spiel- und Sportprogramm für jedermann.

Redaktion: Wolfgang Braunecker

Ähnlicher Artikel

Gratis WLAN jetzt in allen Östringer Stadtteilen verfügbar

Gratis WLAN jetzt in allen Östringer Stadtteilen verfügbar

Nachdem in Östringen am Kirchbergplatz im Kernort schon seit geraumer Zeit ein Testbetrieb mit freiem…
Alle Weihnachtsmärkte 2017 im Kraichgau

Alle Weihnachtsmärkte 2017 im Kraichgau

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor Hurra, es weihnachtet bald wieder im Kraichgau. Schon…
Das war der Tiefenbacher Weihnachtszauber 2017

Das war der Tiefenbacher Weihnachtszauber 2017

Romantisches Budendorf mit Flair Für die Besucher des kleinen aber feinen Tiefenbacher Weihnachtszaubers 2017, war…
Alter Odenheimer Sternen-Gasthof wird für 5,3 Millionen zum Kindergarten umgebaut

Alter Odenheimer Sternen-Gasthof wird für 5,3 Millionen zum Kindergarten umgebaut

Neues Leben in historischen Mauern Ehemaliger Brauereigasthof „Sternen“ wird saniert und zum Kindergarten umgebaut Mit…