Goodyear schließt Reifenwerk in Philippsburg

Goodyear schließt Reifenwerk in Philippsburg
Das Goodyear-Reifenwerk in Philippsburg

Hunderte verlieren ihren Arbeitsplatz

Eine böse Überraschung erwartete heute die Mitarbeiter des Goodyear-Reifenwerkes in Philippsburg. Im Rahmen einer Betriebsversammlung verkündete die Geschäftsführung das baldige Ende des Werkes – fast 900 Menschen könnten dadurch ihre Arbeit verlieren.

In einer ersten Mitteilung erklärte sich das Unternehmen nun gegenüber der Presse. Offenbar will man sich künftig stärker auf Reifen mit großen Zollgrößen sowie den Premiumbereich konzentrieren. Da diese Produkte in Philippsburg nur in kleiner Stückzahl hergestellt werden, habe sich das Unternehmen nun dazu entschlossen das Reifenwerk zu schließen. Philippsburg sei deshalb „die geeignetste Option, Überkapazität zu reduzieren.“, so Goodyear-Sprecherin Mirjam Berle auf nähere Nachfrage von Hügelhelden.de. Man gehe davon aus, dass dies zum Abbau von etwa 890 Arbeitsplätzen führen wird – vorbehaltlich der Gespräche mit Gewerkschaft und Betriebsrat, heißt es in der Presseerklärung weiter. „Es ist uns ein Anliegen, sozial verträgliche Lösungen für alle betroffenen Mitarbeiter zu finden und ihnen weitere angemessene Unterstützungsleistungen anzubieten.“, wird darin Jürgen Titz, Vorsitzender der Geschäftsführung, Goodyear Dunlop Tires Deutschland, Österreich, Schweiz zitiert.

Das Unternehmen erläutert zudem die Pläne der Werksschließung und verweist auf den Fokus der Unternehmensausrichtung. Pressesprecherin Mirjam Berle schreibt dazu:

Der Vorschlag, unsere Fabrik in Philippsburg zu schließen, fällt uns schwer. Er beruht jedoch  auf einer sorgfältigen Analyse unserer Fertigungsstandorte auf der Basis unserer Unternehmensstrategie und des allgemeinen Geschäftsumfeldes und seiner zukünftigen Entwicklungsperspektiven.

Für die Stadt Philippsburg kommt der geplante Kahlschlag einem Schlag in die Magengrube gleich. Nach dem mittelfristigen Wegfall vieler Arbeitsplätze durch die Stillegung des Kernkraftwerkes, fällt mit Goodyear nun ein weiterer wichtiger Arbeitgeber der Stadt. Bürgermeister Stefan Martus zeigte sich im Hügelhelden-Interview bestürzt über die Hiobsbotschaften aus dem Reifenwerk. Wir bitten die technische Qualität der Aufzeichnung zu entschuldigen – ein Kanal wurde nicht korrekt aufgezeichnet.

Telefoninterview mit Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus zur geplanten Schließung des Goodyear-Reifenwerkes

Ähnlicher Artikel

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Fast-Food-Notstand im Kraichgau entschärft

Fast-Food-Notstand im Kraichgau entschärft

Während in Bruchsal das Fast Food-Angebot üppig ausfällt, herrscht in Eppingen, Kraichtal und Östringen immer…
Philippsburg wehrt sich gegen Castoren-Einlagerung

Philippsburg wehrt sich gegen Castoren-Einlagerung

Stadt erinnert an frühere Zusagen und kündigt Widerstand an Insgesamt fünf Castoren-Behälter mit radioaktivem Abfall…
39-Jähriger nach mutmaßlicher Messerattacke in Philippsburg in Haft

39-Jähriger nach mutmaßlicher Messerattacke in Philippsburg in Haft

Philippsburg: 39-Jähriger wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung dem Haftrichter vorgeführt Auf Antrag der…