„Elevator Pitch BW“ in Bruchsal – Das sind die Sieger

„Elevator Pitch BW“ in Bruchsal - Das sind die SiegerEine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten neun Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer gestern beim Elevator Pitch in Bruchsal die Fachjury und rund 50 Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Der regionale Wettbewerb wurde vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zusammen mit Unterstützung der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH im TRIWO Technopark umgesetzt.

Den ersten Preis hat die Geschäftsidee IneraTec aus Karlsruhe gewonnen. Das Team hat einen chemischen Reaktor entwickelt, um Gase (z.B. Methan) in Kraftstoff umzuwandeln. Die Reaktoren werden in kompakte Containeranlagen integriert, so dass der Kraftstoff dort produziert werden kann, wo er tatsächlich benötigt wird. Das Ziel des Teams ist ein weltweites Netzwerk von IneraTec-Anlagen zu etablieren, die hochwertige und regenerative Kraftstoffe herstellen. Das Team besteht ausTim Böltken (Chemieingenieur), Philipp Engelkamp (Wirtschaftsingenieur.) Prof. Peter Pfeifer (Chemieingenieur) und Paolo Piermartini (Chemieingenieur). Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale.

Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee GenussRaum aus Karlsruhe gewonnen. Das Team bietet eine Vermittlungsplattform an, welche Gewerbeküchen, Food-Startups und Essensbegeisterte zusammenbringen soll. Ziel ist es, ungenutzte Kapazitäten optimal auszuschöpfen und die Interessen der drei Zielgruppen bestmöglich zu verbinden. Das Team besteht aus Steffen Reichelt (Philosophie), David Paul (Kommunikationsdesign), Michael Brenndörfer (Angewandte Informatik), Ilyta LaCombe (Tourismusmanagement, Sustainabilty Management) und Katja Trost (Medienwirtschaft).

Den dritten Platz (200 Euro) hat die Geschäftsidee Familien Tutor aus Bruchsal gewonnen. Der Familien-Tutor ist ein neuartiges Online-Serviceportal für Eltern mit Erziehungsfragen. Das Team bietet dabei verschiedene Angebote an, um sorgengeplagte Eltern zu unterstützen. Neben professionellen Erklärvideos liefert der Familien-Tutor eine direkte Vermittlung zu persönlichen Beratungsgesprächen mit seriösen Coaches. Darüber hinaus werden Lernunterlagen und Lernsoftwares zur optimalen Förderung des Kindes bereitgestellt. Ziel des Familien Tutors ist eine diskrete und vertrauenswürdige Unterstützung der Eltern sowie neue Impulse in Phasen der Verunsicherung. Das Team besteht aus  Mirja Löhr (Familiencoach, Designerin) und Anne Fröhlich (Lerntrainerin, Familiencoach).

Zum „Publikumsliebling“ wurde die Geschäftsidee „Das Bewerberinterview“  aus Leimen von den Zuschauern gewählt. Das Team erhält damit noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale zu qualifizieren. „Das Bewerberinterview“ entwickelt ein einminütiges Video als Ergänzung zur Stellenbewerbung. Der Bewerber präsentiert sich dem Arbeitgeber in einem Videoclip und kann dabei seine Stärken, Fähigkeiten und Kenntnisse authentisch vermitteln. So steigen auch die Aussichten für die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Außerdem lernt der Bewerber sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, einen Fokus zu setzen und dabei eine Botschaft zu übermitteln. Das Team besteht aus Sam Zuckerfleisch, Tobias Gerstner, Ümit Sancak, Trond Fuhrmeister, Ingo Sieger, Aris Gatsos und Metin Calis.

Insgesamt hatten folgende neun Bewerber die Gelegenheit beim Regional Cup, die Jury auf kreative Art und Weise zu begeistern:

  1. DAS BEWERBERINTERVIEW
  2. Deutschtraining für Nichtdeutsche
  3. Drop
  4. Familien Tutor
  5. GenussRaum
  6. IneraTec
  7. lycheeJS – Isomorphic AI-driven Application Engine
  8. people@venture Bewerbungspakete
  9. sengaa – what´s your style?

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich und besteht aus Vertretern der regionalen Veranstalter bzw. von öffentlichen Institutionen, der örtlichen Sparkassen oder Banken sowie regionalen Unternehmen/Business Angels.

Folgende Jurymitglieder haben die Pitch-Teilnehmer bewertet:

  • Oksana Rudt, ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
  • Frank Schmidt, Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH
  • Johannes Sieringer, TRIWO Technopark
  • Tanja Müller, CyberForum
  • Timo Richter, Sparkasse Kraichgau
  • Jens Schmitt, Volksbank Bruchsal-Bretten

Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ im Oktober 2013 gestartet. Das moderne und neuartige Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Außerdem sollen die regionalen Wettbewerbe die Bevölkerung für das Thema Selbständigkeit sensibilisieren und auf die große Anzahl junger Unternehmen und innovativer Gründerinnen und Gründer vor Ort aufmerksam machen.

Insgesamt hatten sich in der ersten Wettbewerbsrunde 2013/2014 über 220 Geschäftsideen für die 13 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 130 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der zweiten Wettbewerbsrunde 2014/2015 haben noch mehr Unternehmen die Chance, sich vor Publikum zu präsentieren: Bis zum Finale am 18. Juni 2015 sind insgesamt 18 Regional Cups geplant.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex weiterhin von Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld des Wettbewerbs wird von der L-Bank gesponsert.

Die Sieger der Regional Cups erhalten ein Preisgeld von 500 Euro und qualifizieren sich zudem für das landesweite Finale. Die zweitplatzierte Geschäftsidee gewinnt 300 Euro, die drittplatzierte wird mit 200 Euro belohnt. Beim Landesfinale gibt es bis zu 3.000 Euro Preisgeld zu gewinnen. Neben den Geldpreisen gewinnen alle beteiligten Unternehmen zudem etwas Unbezahlbares: Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und damit auch die von potentiellen Kunden, Investoren oder Geschäftspartnern. (PM)

Elevator Pitch BW

Ähnlicher Artikel

Bruchsalerin bringt beim RTL Supertalent Bruce Darnell zu Fall

Bruchsalerin bringt beim RTL Supertalent Bruce Darnell zu Fall

Guter Auftritt, holpriges Ende Es hätte eine gute Show für Nadja Ayche aus Bruchsal werden…
Kampf dem Verkehrschaos am Bruchsaler Bahnhof

Kampf dem Verkehrschaos am Bruchsaler Bahnhof

Jeder Bruchsaler kann von den unübersichtlichen Verkehrsverhältnissen vor dem Bahnhof ein Lied singen. In der…
Bauhaus und Edeka – „Markt wechsel Dich“ in Bruchsal und Eppingen

Bauhaus und Edeka – „Markt wechsel Dich“ in Bruchsal und Eppingen

Der Alte schließt, der Neue eröffnet Auch Einkaufsmärkte kommen irgendwann in die Jahre und wenn…
Alle Weihnachtsmärkte 2017 im Kraichgau

Alle Weihnachtsmärkte 2017 im Kraichgau

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor Hurra, es weihnachtet bald wieder im Kraichgau. Schon…