Die Stechmücken kommen

Die Stechmücken kommenFeuchtes und warmes Wetter macht es möglich

Die Invasion der Stechmücken steht bevor

Sie gehören definitiv zu den unschönen Dingen des Frühlings: Die Stechmücken. Ist das Wetter warm und nass mobilisieren sie innerhalb weniger Tage und blasen zum Angriff auf unschuldige Griller, Gärtner, Jogger und Baggersee-Gäste. Dort wo stehende Gewässer nicht weit sind, trifft man sie in großen Zahlen an. Besonders die stillen Seitenarme des Rheins bringen Milliarden der Quälgeister hervor. Doch es gibt eine mutige Heldentruppe die uns mit den Mini-Vampiren nicht alleine lässt. Die KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage) sorgen mit biologischen Keulen dafür, dass der alljährliche Terror aus der Luft zwar nicht ausbleibt, dafür aber spürbar reduziert wird. Gerade sind sie wieder dabei das Schlimmste zu verhindern. Mehr zum aktuellen Einsatz der KABS lesen Sie in deren aktueller Mitteilung:

 

KABS Bekämpfungsaktion Mai 2015

Die schweren Regenfälle im Schwarzwald und am Oberrhein haben zu einem erheblichen Ansteigen der Rheinpegel geführt. Die Pegel liegen momentan zum Teil mehr als 3 Meter über dem Normalpegel. Aufgrund der Trockenheit und Wärme in den vergangenen Wochen ist es zu einem Massenschlüpfen der Schnakenlarven gekommen. Nicht selten werden 500 Larven pro Liter Wasser gezählt. Damit wird in den meisten Brutgebieten der Schwellenwert von 5 Larven pro Liter, bei dem die Bekämpfung beginnt, weit überschritten.
Am Pegel Speyer wird am 5. Mai das Maximum von 7,2 Metern erreicht. Dies führt zu massiven Überschwemmungen im Rheinvorland. Häufig steht das Überschwemmungshochwasser bis zum Hauptdamm entlang der Rheinschiene.
Wie KABS-Direktor Norbert Becker mitteilt, sind die Mitarbeiter der KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage) seit dem 4. Mai in allen KABS-Gemeinden entlang des Oberrheins im Einsatz, um die Brutgewässer zu erkunden und eine Bekämpfungsstrategie für die nächsten Tage zu erstellen.
Voraussichtlich wird am Mittwoch, den 6. Mai mit der Zu-Fuß-Bekämpfung begonnen. Dabei wird der Bekämpfungsstoff Bti (Bacillus thuringiensis israelensis) ausgebracht. Ab Donnerstag werden die Zu-Fuß-Truppen von zwei Hubschraubern unterstützt, die den Wirkstoff als Bti-Eisgranulat über den Brutgewässern ausbringen. Die Bekämpfungsaktion wird voraussichtlich bis Mitte nächster Woche laufen. Man wird Mitte Mai mit etwas erhöhtem Stechmückenaufkommen rechnen müssen, da bei dieser Situation auch aus ökonomischen Gründen nicht alle Wasserflächen behandelt werden können. Eine Plage im Sommer wird aber mit Sicherheit verhindert.
KABS-Präsident Dr. Paul Schädler weist darauf hin, dass die Stechmückenbekämpfung von qualifizierten und erfahrenen Biologen durchgeführt wird. Das Mittel Bti vernichtet selektiv nur Stechmücken und lässt alle anderen Lebewesen unbeschadet. Insbesondere weitere Insektenarten stehen somit anderen Tieren wie Vögeln, Lurchen oder Spinnen weiterhin als Nahrungsgrundlage zur Verfügung. Dies ist ist in zahlreichen Forschungsarbeiten an Universitäten wie Heidelberg, Gießen oder Mainz wissenschaftlich nachgewiesen worden.

Ähnlicher Artikel

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Wird Waghäusels Wahrzeichen fallen – Bürger sollen über Zukunft der Zuckersilos entscheiden

Wird Waghäusels Wahrzeichen fallen – Bürger sollen über Zukunft der Zuckersilos entscheiden

Oberbürgermeister will Bürgerbefragung Für Waghäusel gehören Sie seit langer Zeit zum gewohnten Stadtbild, Ortsfremde jedoch…
Fast-Food-Notstand im Kraichgau entschärft

Fast-Food-Notstand im Kraichgau entschärft

Während in Bruchsal das Fast Food-Angebot üppig ausfällt, herrscht in Eppingen, Kraichtal und Östringen immer…
Tödlicher Verkehrsunfall bei Waghäusel

Tödlicher Verkehrsunfall bei Waghäusel

Waghäusel: In Gegenverkehr geraten – 1 Toter, 4 Verletzte Tragisch endete ein Verkehrsunfall am frühen…