Die größte Baustelle in der Geschichte Kraichtals wächst

Neubau der Gemeinschaftsschule Kraichtal am Schulstandort Münzesheim nimmt Gestalt an
Bürgermeister Ulrich Hintermayer informierte sich über den Baufortschritt auf der größten Baustelle in der Geschichte der Stadt Kraichtal
Drei Ebenen mit 5.500 Quadratmetern Gesamt-Geschossfläche entstehen

„Der Neubau der Gemeinschaftsschule Kraichtal soll mit Mensa und Musikraum das kommunikative Zentrum der Schule werden, sprich das „Herzstück“ eines pulsierenden Schulalltags. So ist es im Entwurf der „Asböck Architekten GmbH“ mit Sitz in München zu lesen. Ein ausgewogenes Raumprogramm, eine gelungene Einbindung in die Landschaft, ein optimales Zusammenwirken zwischen Bestandsgebäude und nicht zuletzt ein stimmiges Kosten-Nutzen-Verhältnis haben vor rund zwei Jahren dafür gesorgt, dass sich ein elfköpfiges Preisgericht im Rahmen eines europaweiten Architektenwettbewerbs für das Modell der „Asböck Architekten“ entschieden hat. Inhalt des Konzepts ist es beispielsweise auch, später einmal viel Unterricht im Freien, in sogenannten „grünen Klassenzimmern“ abzuhalten. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Während sich im Normalfall auf Kraichtals größter Baustelle seit Beginn der Bauarbeiten Ende Mai dieses Jahres Handwerker, Planer und Architekten tummeln, mischte sich am Montag, 6. November, ein bekanntes Gesicht unter die „Bauhelmträger“. Kraichtals Bürgermeister Ulrich Hintermayer besichtigte zusammen mit den Amtsleitern Reinhard Neudeck (Hauptamt), Gerhard Süpfle (Stadtwerke), Uwe Ribstein (Rechnungsamt) und weiteren Mitarbeitern der Stadt Kraichtal sowie Gemeinschaftsschul-Rektor Matthias Fuchs die Baufortschritte am Neubau der Gemeinschaftsschule Kraichtal.

Bauarbeiten liegen bislang gut im Zeitplan

Seit dem ersten „Baggerbiss“ Ende Mai hat sich zwischenzeitlich nicht nur das Wetter gewandelt, auch auf der Baustelle hat sich einiges getan. Bauleiter Mark Kolb vom Büro „Hug & Kolb Architekten“ mit Sitz in Bruchsal führte die Besucher bei kühlen Spätjahrestemperaturen über die Baustätte, auf der aktuell im Schnitt zwölf Bauarbeiter beschäftigt sind. „Bekanntlich mussten zunächst der Westflügel der Markgrafen-Schule sowie das Nebengebäude (ehemalige Förderschule) dem Neubau der Gemeinschaftsschule weichen; die Abbruchsarbeiten erfolgten während der Pfingstferien. Zwischenzeitlich sind die Rohbauarbeiten in vollem Gange; beispielsweise ist die 45 Zentimeter starke Bodenplatte betoniert worden und Stahlbetonwände mit insgesamt 19 Öffnungen für Türen und Fenster werden im Moment errichtet“, erläuterte Stadtwerke-Mitarbeiter Klaus Bauer die Arbeitsschritte. Bis Weihnachten sieht der Terminplan vor, das Untergeschoss einschließlich der auskragenden Decke fertigzustellen beziehungsweise die Bodenplatte des Erdgeschosses zu errichten. Mitte Dezember stehen diverse Bauvergaben für Trockenbauarbeiten, Schlosser/Stahlbau, Fenster und Innentüren an.

Stellplatzfrage sorgt teils für Unmut in der Bevölkerung / Verwaltung will Verkehrssicherheit mit dem Bau weiterer Parkplätze vor Ort erhöhen

Für Diskussionen in der Bevölkerung sorgte vor Kurzem die Tatsache, dass für die Errichtung der erforderlichen Parkplätze bei Schule, Mehrzweckhalle und Schwimmhalle sieben Obstbäume an der Straße der Schule gefällt werden müssen. Den Baustellentermin nutzte Bürgermeister Ulrich Hintermayer nicht zuletzt, um den Sachverhalt allumfassend zu erläutern. Er bestätigte zunächst, dass der Pachtvertrag – abgeschlossen zwischen einem Münzesheimer Bürger und der Stadt Kraichtal – für die Fläche, auf der sich sieben Apfelbäume befinden, von der Stadt Kraichtal zu Beginn des Monats Oktober gekündigt wurde. Hintergrund der Kündigung ist, dass das Grundstück im Zuge des Neubaus der Gemeinschaftsschule Kraichtal am Schulstandort Münzesheim für die Errichtung von Parkplätzen benötigt wird. „Nach Bekanntwerden des Sachverhalts in der Bevölkerung gingen bei der Stadt Kraichtal kurz darauf zwei Schreiben besorgter Bürgerinnen und Bürger sowie der Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e. V. ein, die an mich als Stadtoberhaupt appellierten, nach einer alternativen Standort-Lösung für die zu errichtenden Parkplätze zu suchen, so dass die mittlerweile 30 Jahre alten, ertragsreichen Obstbäume erhalten werden können“, so Bürgermeister Ulrich Hintermayer, der gleichzeitig betont, dass die im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens vollzogenen Verfahrensschritte – u. a. Beteiligung der Öffentlichkeit und Fachbehörden nach Bekanntmachung im Mitteilungsblatt – vorschriftsmäßig durchgeführt wurden. Ganz konkret bedeutet dies, dass die Anlage der Parkplätze in erforderlicher Stückzahl durch den Bebauungsplan gedeckt ist. Beim Schulneubau mit Mensa und Mehrzweckhalle sind dies immerhin 42 Parkplätze. Der Bürgermeister bekräftigte seine Aussage, dass die Stadt Kraichtal die Parkplätze an anderer Stelle bauen ließe, wenn es einen alternativen Standort dafür gegeben hätte. „Leider ist dem eben nicht so, dass mit etwas gutem Willen – wie es in einem der Bürger-Anschreiben an die Verwaltung heißt – eine andere Lösung gefunden werden kann. Auch ein anteiliger Verzicht von Stellplätzen zugunsten des Erhalts der Obstbäume ist unter den gegebenen Voraussetzungen nicht möglich. Von der Überschrift des Zeitungsartikels „Kein Geld für Außenanlage“ distanzierte sich das Stadtoberhaut hingegen in aller Deutlichkeit. „Lediglich der bereits bestehende Außenbereich beim Eingangsportal der Markgrafenschule wurde zurückgestellt. Die Gestaltung wird jedoch in den zweiten Bauabschnitt aufgenommen werden, sofern hierfür noch Mittel zur Verfügung stehen werden“, bekräftigt Ulrich Hintermayer die Vorgehensweise. „Der enormen Bedeutung von Lernen in und mit der Natur vor unserer Haustüre sind wir uns, gerade im heutigen Zeitalter, durchaus bewusst“, merkte Bürgermeister Ulrich Hintermayer an. Matthias Fuchs, Rektor der Gemeinschaftsschule Kraichtal, teile auf Nachfrage hinsichtlich der Nutzung der viel diskutierten Obstbäume durch seine Schule mit, dass diese in den letzten Jahren nie genutzt wurden. Lediglich die bereits seit 2016 nicht mehr bestehenden Obstbäume auf dem Schulgelände selbst wurden von einzelnen Grundschulklassen genutzt, um Äpfel zu ernten und diese zum Auspressen beziehungsweise Saftmachen zu geben. „Da in die Planung der Außenanlagen des neuen Schulgebäudes Obstbäume aufgenommen sind, wird auch nach der Baumaßnahme die Möglichkeit bestehen, im bisherigen Umfang Obstbäume unterrichtlich oder für Projekte zu nutzen. Zudem gibt es gerade in Kraichtal eine Vielzahl an Streuobstanlagen, um seitens der Schule erweiterte Projekte in diese Richtung zu gestalten“, kommentierte der Gemeinschaftsschul-Rektor die Situation.

„Mammutprojekt“ mit Investitionskosten in Höhe von rund 15 Millionen €

Nahezu ein Drittel der Gesamtkosten in Höhe von rund 15 Millionen € werden aus Zuschüssen bezahlt. Trotz dieser Rekordinvestition in der Geschichte der Stadt Kraichtal steht der Bürgermeister zum Großprojekt: „Ohne diese Entscheidung für die Gemeinschaftsschule wäre Kraichtal in naher Zukunft nur noch Grundschulstandort geworden, da sich die Schüler ab der Klasse 5 in die umliegenden Städte und Gemeinden mit entsprechendem weiterführendem Bildungsangebot hätten orientieren müssen. Mit dem Ausbau des Bildungsangebots machen wir Kraichtal insbesondere für junge Familien attraktiv.“ Auch die Anmeldezahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Diese haben sich vom Schuljahr 2016/2017 mit 34 Anmeldungen auf 59 Anmeldungen im Schuljahr 2017/2018 nach oben, und damit in die Zweizügigkeit, entwickelt. Seit Ende der Osterferien werden zwei Grundschulklassen aus Münzesheim in Oberöwisheim beschult, während eine Werkrealschulklasse nach Unteröwisheim verlegt wurde. Nach den Sommerferien zog eine weitere Werkrealschulklasse nach Unteröwisheim um. Die Gemeinschaftsschule ermöglicht es Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I, einen mittleren Bildungsabschluss zu machen.

Redaktion: Nadja Steinhilper

Ähnlicher Artikel

„Reinigung“ des Pfannwaldsees wäre fatal für Tiere und Pflanzen

„Reinigung“ des Pfannwaldsees wäre fatal für Tiere und Pflanzen

Bei einer Bürgerversammlung am Pfannwaldsee Oberöwisheim informierte die Stadt über die Bedeutung des gewachsenen Biotops…
Münzesheimer Chor proVocal glänzt bei Landeschorwettbewerb

Münzesheimer Chor proVocal glänzt bei Landeschorwettbewerb

Das Ticket nach Freiburg ist greifbar Die Besten der Besten traten am Wochenende in Bretten…
Kraichtaler Feuerwehr probt den Ernstfall

Kraichtaler Feuerwehr probt den Ernstfall

Zugübung in Gochsheimer Industriebetrieb Dass nach einer Alarmierung durch eine Brandmeldeanlage nicht unbedingt mit einem…
101 Jahre – Happy Birthday, Josef aus Oberöwisheim

101 Jahre – Happy Birthday, Josef aus Oberöwisheim

Ältester Einwohner Kraichtals feierte Geburtstag Kraichtal(sn).Ein besonderes Ereignis führte Bürgermeister Ulrich Hintermayer am Freitag, 17.…