Die Brusler Sauna-Babbler

Die Brusler Sauna-BabblerSchwätze statt riläxe

Neues Gebruddel von Tommy Gerstner

Es gibt genau zwei Angelegenheiten für die ich meinen geliebten Kraichgau kurzfristig verlasse, um ihnen in meiner Heimatstadt Karlsruhe nachzugehen. Da wäre zum einen der Kinobesuch. Statt mir im Cineplex den Film durch lärmende und smartphonende Vierzehnjährige verderben zu lassen, fahre ich zur kultig-alten Schauburg und genieße einen Streifen im Kreise meiner Generation X – Altsack-Kameraden.

Die andere Sache betrifft mein wöchentliches Wellness-Ritual, meinen heiß geliebten Saunabesuch als perfekten Start ins Wochenende. Entspannend sollte er sein, perfekt zum Abschalten und Loslassen. Bisher habe ich dafür meine Brusler Stamm-Schwitze, das Sasch am Sportpark aufgesucht. Am Freitag-Abend geht es hier zu wie in einem Taubenschlag. Spätestens ab Feierabend wird es proppenvoll. Berufsbedingt komme auch ich etwa gegen 17.00 Uhr an, entblättere mich zur Panflöten-Musik aus dem Lautsprecher über mir und betrete im Adamskostüm (das mir schon mal besser stand) den Hexenkessel. Zuerst schnappe ich mir die aktuellste Zeitschrift die ich finden kann. Stolz trage ich das Goldene Blatt – Ausgabe April 2011 – zu einem der Liegesessel im Ruhebereich und breche wie ausnahmslos alle anderen auch das „Bitte keine Liegen reservieren – Gebot“. Das Wort „Ruheraum“ wird dabei von den Bruslern nur als unverbindlicher Anwendungsvorschlag interpretiert. Es finden sich immer zwei Damen die nicht schnallen, dass auch bemühtes Flüstern in einem ruhigen Raum gut zu hören ist. Dazu kommt das gequälte Ächzen der Liegestuhl-Scharniere, wenn ein übergewichtiger Obergrombacher sich aufrichten möchte und natürlich der Klassiker – ein herzhaft schnarchender Büchenauer Opa in der Ecke.

Doch was soll´s – Entspannung ist angesagt! Weiter in die Sauna.. In der Finnischen ist offenbar demnächst ein Aufguss (Aprikose-Salami-Eisminze) fällig, was sich an den 65 Paar Adiletten vor der Glastür erkennen lässt. Tatsächlich sitzen nach einem Blick ins Innere dort unzählige Senioren dicht aneinander gepresst auf den hölzernen Bänken. Ich fühle mich sofort an die in Reih und Glied rotierenden Hähnchen im Hühner-Fred-Mobil auf dem Aldi-Parkplatz erinnert und suche das Weite. Das Schöne an den Aufgüssen ist das Freiwerden von viel Liegefläche in den anderen Saunen. So ergattere ich tatsächlich einen Platz in der Regina-Regenbogen-Softie-Sauna und lasse entspannt das Haupt auf den hölzernen Rost sinken. Aus der Ecke dröhnt scheppernd die obligate Panflöten-Mucke (die sich meiner Ansicht nach für so manchen Amoklauf verantwortlich zeichnen dürfte) und alle drei Minuten taucht klackernd eine neu aufflammende Neon-Röhre den Raum in eine andere Farbe. Doch plötzlich…. Bautz, da geht die Türe auf und herein im schnellen Lauf, kommen Frauen groß und drall – gackernd wie im Hühnerstall. Vier hühnenhafte Damen, mutmaßliche Golden-Ager, nehmen rumpelnd auf den Bänken Platz. Dabei unterhalten sie sich in einer absurd hohen Lautstärke, dass sogar die Panflöten-Variante von „El Condor Pasa“ unter dieser Lärm-Kulisse verschwindet.

Außer mir sind noch drei andere Herren der Schöpfung anwesend und verzweifelt wechseln wir hilflose Blicke. Doch es ist hoffnungslos – die Bruslerin in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf. Eine der Damen, ich nenne sie der Einfachheit halber Helga, scheint die Alpha-Henne zu sein. Sie hat etwa dreiviertel des Wortanteiles und bestimmt die Themen. Helga geht offenkundig sehr sehr gerne in das Solarium, das erkennt man auf den ersten Blick. Dabei scheint sie aber immer einen BH und einen Slip zu tragen – auch das erkennt man leider auf den ersten Blick. Gerade setzt Helga an und erklärt ihrer Entourage, dass sie seit letztem Monat beim „Wasserlassen“ Probleme hat und deshalb beim Prinz nun eine Darmspiegelung über sich ergehen lassen muss. Gequältes Stöhnen aus der Männerfraktion – ein junger Kerl verlässt fluchtartig den Raum. Als Helga aber anfängt von den physiologischen Auswirkungen ihrer Wechseljahre-Hormone zu berichten (im wesentlichen offenbar gastrointestinaler Natur), platzt mir der Kragen. Ob Sie eigentlich wisse wie unpassend ihre Ausführungen in einer Ruhe-Sauna sind und dass mich ihre gestörte Darmtätigkeit einen Scheiß (ja, das habe ich gesagt) interessieren würde. Unter dem empörten Gegacker von Helga und Co. verlasse ich die Sauna, überspringe mein traditionelles Wellness-Hefeweizen, stürze mich unter Panflöten-Musik in meine Klamotten und fahre direkt auf die A5 nach Süden. Dort sitze ich jetzt mit meinem Netbook und schreibe diese Zeilen. Gleich klappe ich es zu und lege mich in eine herrlich ruhige Sauna, voller schweigender Menschen. Wenn die Karlsruher auch nicht viel können – aber in der Sauna die Fresse halten, das haben sie drauf. Oh warte mal, ist da drüben nicht Kollege Gilliar? Dem muss ich gleich mal erzählen, wie mein Termin beim Urologen letzte Woche lief.

Ähnlicher Artikel

Sex-Abfälle, Schmuddelei und mehr – Bruchsaler Open-Air-Puff geht in die Charme-Offensive

Sex-Abfälle, Schmuddelei und mehr – Bruchsaler Open-Air-Puff geht in die Charme-Offensive

Satire Bruchsaler Luden-Vereinigung will schlechtes Image loswerden Die Bruchsaler lieben ihre Love-Hotspots am Rande von…
Bruchsalerin bringt beim RTL Supertalent Bruce Darnell zu Fall

Bruchsalerin bringt beim RTL Supertalent Bruce Darnell zu Fall

Guter Auftritt, holpriges Ende Es hätte eine gute Show für Nadja Ayche aus Bruchsal werden…
Kampf dem Verkehrschaos am Bruchsaler Bahnhof

Kampf dem Verkehrschaos am Bruchsaler Bahnhof

Jeder Bruchsaler kann von den unübersichtlichen Verkehrsverhältnissen vor dem Bahnhof ein Lied singen. In der…
Bauhaus und Edeka – „Markt wechsel Dich“ in Bruchsal und Eppingen

Bauhaus und Edeka – „Markt wechsel Dich“ in Bruchsal und Eppingen

Der Alte schließt, der Neue eröffnet Auch Einkaufsmärkte kommen irgendwann in die Jahre und wenn…

3 Comments on “Die Brusler Sauna-Babbler

  • Wie wahr wie wahr. Der Ruheraum müsste in Schnarch und Flüsterraum umbenannt werden, das wäre passender. Die Erzählerrei in der Saune sollte aber dem kleinen Städchen geschuldet sein u. muss wahrscheinlich deshalb gedulded werden. Denn man trifft sich u. hat halt viel zu erzählen, wobei die urologischen Themen wirklich nicht dahin gehören!!

  • Herr Gerstner, Weltklasse. Bitte seien Sie weiter Gast in Bruchsals öffentlichen Einrichtungen, denn ich freue mich schon auf Ihr nächstes Abenteuer!

  • Jetzt muss ich aber mal die Frauen ein bisschen in Schutz nehmen. Es gibt nämlich durchaus auch männliche Saunabesucher, die Frau den Saunagang verleiden können. Diese gehören zu der Gattung „Schweißverreiber“ – und die gibt’s nur unter Männern. Diese sitzen meist aufrecht leidend und warten bis der Schweiß so richtig läuft. Wenn es dann soweit ist wird derselbe unter großem Gepruste über den ganzen Körper verrieben. Das dabei entstehende schmatzende Geräusch (mal abgesehen von dem Geschnaufe) lässt mich fluchtartig öffentliche Saunen verlassen. (Und…. erwischt? Auch schon mal Schweiß verrieben :-)?) Von Jedem/Jeder ein bisschen Rücksicht auf die Gefühle aller anwesenden Saunabesucher und schon funktioniert‘ s auch mit der Entspannung!!

Kommentieren nicht möglich