Bretten feiert das XXL-Kunstprojekt „Dialog. Disput. Erneuerung.“

Am Samstag eröffneten der Fotokünstler Tom Rebel und Oberbürgermeister Martin Wolff die größte Open-Air-Galerie der Region

Der Erste findet es fabelhaft, dem Nächsten gefällt die Farbe nicht, der Dritte fragt sich, was das überhaupt soll. Die Reaktionen auf der Straße und in den sozialen Netzwerken zum übergroßen Luther am Pfeiferturm sind vielfältig. Die Bevölkerung und Besucher zur Diskussion anregen – genau das ist die Absicht der Ausstellung „Dialog. Disput. Erneuerung.“, die momentan im öffentlichen Raum in Bretten und den Stadtteilen installiert wird. Das Zitat Melanchthons „Wir sind zum gegenseitigen Gespräch geboren“ brachte den Künstler und Fotografen Thomas Rebel auf die Idee zu dem Projekt und er ist im Jubiläumsjahr 2017 bei der Stadtverwaltung auf offene Ohren gestoßen. „Dieses Projekt verbindet auf einzigartige Weise 500 Jahre Reformation mit dem Brettener Stadtjubiläum. Aufgrund der Größe und der Gestaltung der Kunstwerke hoffen wir auf überregionale Aufmerksamkeit. So wird die ganze Stadt zu einer riesengroßen Galarie“, sagt Oberbürgermeister Wolff.

Zusammen mit der Projektgruppe Stadtjubiläum 2017 wurden die zu verkleidenden Fassaden ausgewählt. In den vergangenen Wochen wurden 23 Wände von Kirchen, Privat- und Geschäftsgebäuden sowie öffentlichen Bauwerken im Großraum Bretten mit Kunstwerken verhüllt. „Wichtig war uns, dass neben der Kernstadt auch die Stadtteile mit einbezogen werden“, so Kulturamtsleiter Bernhard Feineisen zur Auswahl der Fassaden. Er übernahm mit seinem Team und in enger Zusammenarbeit mit Thomas Rebel die Organisation für das Projekt: Hausbesitzer wurden überzeugt, Genehmigungen eingeholt und mögliche Dienstleister angefragt. „Besonders aufwendig war es, die Genehmigung der Deutschen Bahn für den Brückenpfeiler der ICE-Strecke bei Bauerbach zu erhalten“, erinnert sich Daniela Kerres, Koordinatorin des Stadtjubiläums 2017.

Im Industriekletterer Christian Zakher fand man einen guten Partner für die reibungslose Montage der Banner. Dieser passt sich bei der Anbringung der Kunstwerke den Besonderheiten der einzelnen Fassaden an. Insgesamt hat er zusammen mit seinem Team über 3300 qm Banner aufgehängt.

Am 29. April wurde die Ausstellung nun offiziell eröffnet und kann bis zum Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 bestaunt werden. Ein Flyer mit den genauen GPS-Koordinaten der Gebäude und der Ausstellungskatalog sind ab Ausstellungsbeginn beim Künstler Thomas Rebel und in der Tourist-Info (Melanchthonstr. 3, Tel. 07252 583710, touristinfo@bretten.de) erhältlich. In Arbeit ist ebenfalls eine App zu der Ausstellung.

Ähnlicher Artikel

Bundestagswahl 2017 – Das sind Ihre Kandidaten

Bundestagswahl 2017 – Das sind Ihre Kandidaten

Wer tritt im Kraichgau an? Noch wenige Tage, dann wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Allein…
Feuer in Brettener Altstadt

Feuer in Brettener Altstadt

Gemeldeter Gebäudevollbrand in Bretten endet glücklicherweise glimpflich Die Freiwillige Feuerwehr Bretten wurde am Mittwochabend gegen…
In pestschwarzer Nacht

In pestschwarzer Nacht

Als der „Schwarze Tod“ Tausende Brettheimer dahinraffte Das Mittelalter war eine Zeit der Veränderungen und…
Ois klar beim Oktoberfest Odna 3.0

Ois klar beim Oktoberfest Odna 3.0

Wenn Odna tanzt und feiert Der Förderverein Handball im Kraichtal/Odenheim hat am Wochenende wieder eine…