600 Flüchtlinge im August – Notunterkunft in Wieslocher Sporthalle

600 Flüchtlinge im August - Notunterkunft in Wieslocher SporthalleMöglicherweise über 600 Flüchtlinge im August erwartet

Landratsamt bereitet ab sofort Kreissporthalle Wiesloch für die Flücht-lingsunterbringung vor

Die Zahl der Flüchtlinge, die aus Kriegs- und Armutsgebieten nach Deutschland strömen, wird immer größer. Auch für den Rhein-Neckar-Kreis ist es eine strategische Herausforderung, die vom Regierungspräsidium Karlsruhe zugewiesenen Menschen unterzubringen. Die Zuweisungspraxis sei für uns immer weniger kalkulierbar, erläutert Stefan Becker, Leiter des für die Flüchtlingsunterbringung zuständigen Ordnungsamtes im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis. „Nach aktueller Meldung der LEA werden uns im August 2015 voraussichtlich 600 Personen zugewiesen“, so Stefan Becker weiter. Deshalb wird jetzt die kreiseigene Sporthalle im Zentrum Beruflicher Schulen in Wiesloch für die Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber vorbereitet und anschließend als Notunterkunft genutzt.

Zuvor sind jedoch noch kleine Umbaumaßnahmen erforderlich, weiß Becker. Unter anderem wird die Sporthalle mit einem Bodenschutz versehen, flexible Zwischenwände gestellt und mobile Betten aufgestellt. Daher wird die Halle bereits ab dem kommenden Montag, 27. Juli 2015 dem Schul- und Vereinssport nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Kreissporthalle wird voraussichtlich ab dem 3. August 2015 mit bis zu 200 Personen belegt, die mangels Kochmöglichkeiten über eine Catering Firma verpflegt werden. Außerdem wird eine Security rund um die Uhr organisiert. „Wir sind bestrebt, diese Menschen zeitnah in andere Unterkünfte zu verlegen, damit die kreiseigene Halle ab November 2015 wieder für den Schul- und Ver-einssport genutzt werden kann“, sagt der Ordnungsamtsleiter weiter.

Rund 2.400 Flüchtlinge sind derzeit im Rhein-Neckar-Kreis untergebracht, da-von 1.350 in Gemeinschaftsunterkünften und 1.050 in Wohnungen bzw. Hotels als Notunterkünfte. Mit 2.900 neu zugewiesenen Flüchtlingen rechnet der Landkreis in diesem Jahr, deren Unterbringung bei weitem nicht gesichert ist. „Um Reserven zu haben und handlungsfähig zu bleiben, müssen wir auf Turnhallen zurückgreifen“, so Stefan Becker. Das sei weder für die betroffenen Schulen und Vereine aber auch für die Flüchtlinge keine optimale und zufriedenstellende Lösung, aber „wir versuchen mit Trennwänden zumindest ein wenig Privatsphäre zu schaffen.“ LRA Rhein-Neckar-Kreis / Symbolbild Redaktion

Ähnlicher Artikel

Das güldene Parkhaus zu Eppingen

Das güldene Parkhaus zu Eppingen

Gemeinderat entscheidet über die Gestaltung Ein kleines aber wichtiges Update gibt es vom großen Bauprojekt…
Die besten Inder im Kraichgau

Die besten Inder im Kraichgau

Orientalisch genießen im Hügelland Es gibt Küchen die im Kraichgau nicht gerade überrepräsentiert sind, für…
Telekom startet in Bruchsal Glasfaser-Pilotprojekt

Telekom startet in Bruchsal Glasfaser-Pilotprojekt

-Obergrombach, Untergrombach sowie Büchenau können mit Glasfaser bis ins Haus (FTTH) ausgebaut werden -Geschwindigkeiten von…
Neue Großbaustelle auf der A5 bei Bruchsal wirft ihre Schatten voraus

Neue Großbaustelle auf der A5 bei Bruchsal wirft ihre Schatten voraus

Ab April wird es eng auf der A5 Die geplante Erneuerung zweier Brücken bei Bruchsal…